Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Er - ziehung

setzt

Be - ziehung

voraus.

 

Erst danach entsteht

die echte Bindung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer gelernt hat, wie Hunde wirklich denken und fühlen, versteht die

echten Bedürfnisse seines besten Freundes und kann diese erfüllen.

Dazu eine Beziehung aufbauen und festigen, ohne negative Gefühle.

Ohne Schmerzreize, auch z.B. durch Leinenzug am Halsband !

Die "An-bindung" ( Leine ) sollte stets positiv gestaltet werden, das

geht aber nur in "Ver-bindung" ( Mensch-Leine-Hund ) mit einem gut

sitzenden Brustgeschirr. Das ist Prävention der Hundegesundheit,

siehe auch unter Info & Beratungen: "Brustgeschirr vs. Halsband".

 

 

 

Wirkungsorientiertes Handeln mit positiver Verstärkung des

gewünschten Verhaltens, ist der Schlüssel zu einer guten Erziehung.

Bei unerwünschtem Verhalten dem Hund eine positive Alternative

anbieten und alles mit einer entspannten Grundhaltung, ist der

Schlüssel zu einer festen Beziehung. Das verstärkt das gewünschte

Verhalten nachhaltig und dauerhaft. Erst danach entsteht die Bindung.

 

 

 

Der Weg zur einer glücklichen, harmonischen und respektvollen

Beziehung zu Ihrem Hund ist damit geebnet.

Liebevolle Konsequenz, Aufmerksamkeit und soziale Führungsqualität

ist von uns Menschen gefragt, d.h. soziale Kompetenz, dann folgt der

Hund uns zuverlässig und vertrauensvoll durchs Leben.

Ein Hundeleben lang.

 

 

 

Hunde verfügen, wie wir, über eine komplexe Gefühlswelt wie

Empathie, Altruismus und auch einen Gerechtigkeitssinn. Hunde sind

hoch kooperative Lebewesen, die sich seit tausenden von Jahren dem

Menschen zugehörig fühlen, weit mehr wie zu anderen Hunden.

Verspielen Sie nicht leichtfertig das Vertrauen Ihres Hundes.

Durch den falschen Umgang entsteht ein bleibender Vertauensverlust.

Die Beziehung zu seinem Menschen leidet nachhaltig, Hunde haben

ein sehr gutes Gedächtnis, für Negatives wie auch für Positives.

 

 

Aus Freude wird Unsicherheit und Angst, das Verhalten somit

unberechenbar, bei Menschen wie auch bei Hunden. Der richtige

Umgang mit unseren besten Freunden kann erlernt werden. Hunde

sind wie wir, sie sind unsere Seelenverwandten, aber keine Menschen.

Die neuesten Ergebnisse aus der Hundewissenschaft und der

Hundepsychologie, die Zusammenfassungen der experimentellen

Biologie der letzten Jahre lassen uns erstaunen.

 

 

 

Danke an die vielen Ausbilderinnen und Ausbilder, die für die

ATN - Akademie für Tiernaturheilkunde, in der Schweiz, in Österreich

und in Deutschland voller Leidenschaft tätig sind. Sie alle haben mir

die Augen geöffnet, denn langjährige "Hundeerfahrung" heisst nicht,

dass man Hunde auch wirklich versteht.

Erst durch das gelehrte Hunde-Fachwissen habt Ihr mich auf den

richtigen Weg gebracht. Durch ständige Weiterbildungen bin ich auf

dem neusten Stand der Hundewissenschaft und bringe dies täglich

in meine Arbeit mit Hunden und ihren Menschen ein.

 

 

 

 

Besonderen Dank möchte ich hier auch Prof. Dr. Kurt Kotrschal,

Professor an der Uni Wien, Dipl. Biologe und Verhaltensforscher

( und vieles mehr), aussprechen!

Jeder Hundetrainer/in und Hundetherapeut/in sollte seine

wissenschafltichen Erkenntnisse auch in seine tägliche Arbeit

einfliessen lassen.

Die Hunde - & Menschenwelt wäre eine Bessere.

 

 

 

Lasst uns vertrauensvolle " Leit -Tiere " sein,

freundliche Vorbilder.

Unsere Hunde werden unser Verhalten spiegeln.

Werden Sie mit meiner Hilfe  " das Super -

Leittier " für Ihren Hund oder Ihre Hunde.

 

     

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?